unsere Highlights
Kultur
Politik
Wirtschaft
Politik
Kultur
Baustellen- und Kurzinfos
2019-01-10WSW arbeiten in der Bromberger Straße an Versorgungsleitungen
2019-01-09Andreas Feicht wird Staatssekretär in Berlin
2019-01-07Neue Versorgungsleitungen und Kanäle für die Neue Friedrichstraße
2018-12-21Drohender Konkurs der Deutschen Energie ? WSW sichert Versorgung
2018-12-19Zoo-Führung für Abo-Kunden
2018-12-13Mehr Busse zum Lüntenbecker Weihnachtsmarkt
2018-12-12WSW spendet für Kinderschutzambulanz
2018-12-11WSW warnt vor falschen Rechnungen
2018-12-10Sirenentest im Heizkraftwerk Barmen
2018-12-07WSW modernisieren Busflotte


 
2018-09-14

Studierende entwickeln Ideen dür die Verkehrs-Zukunft

Zum 5. Mal organisiert der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) nun schon seine Sommer-Akademie für Studierende aus ganz Deutschland. Die 16 Teilnehmer aus Städten wie Berlin, Dresden, Hamburg, Innsbruck und Wuppertal haben sich in dieser Woche auf Einladung der Wuppertaler Stadtwerke Gedanken um die "Öffentliche Mobilität in Wuppertal 2030" gemacht. Betreut wurden die angehenden Bau- und Verkehrsingenieure, Stadtplaner und Verkehrsökonomen von Professorin Ulrike Reutter vom Fachbereich öffentliche Verkehrssysteme und Mobilitätsmanagement der Bergischen Universität Wuppertal. In Gruppen wurde die Zukunft des Wuppertaler Verkehrs in zwölf Jahren skizziert. Ziel war die Verdoppelung des Nahverkehrsanteils auf 50 Prozent und eine Verfünffachung des Radanteils auf 10 Prozent.

Im Mittelpunkt der Überlegungen stand dabei die Etablierung einer autofreien Innenstadt. Der Busverkehr sollte den Studenten zufolge auf einige Hauptlinien zusammengefasst und mit einem engen Takt versehen werden. Die Wohngebiete würden den Arbeiten zufolge über On-Demand-Verkehre angebunden werden. Diese sollen, im wesentlichen gesteuert über eine App, auf Bestellung die Beförderung der Fahrgäste abseits der Hauptrouten übernehmen. Für den Radverkehr wurde eine Aufwertung etwa über eigene Spuren mit Vorrang vor dem Individualverkehr und Fahrradgaragen mit Reparaturservice vorgesehen. Dass diese Pläne erhebliche Investitionen bedeuten würden, wurde dabei nicht verschwiegen, aber grundsätzlich galt: "Alles darf, nichts muss".

"Ich war überrascht, wie detailliert und substantiell die Pläne für den kurzen Zeitraum ausgearbeitet waren. Ich bin sicher, dass wir das eine oder andere bis 2030 in Wuppertal, aber auch in anderen Städten sehen werden", so Ulrich Jaeger, Geschäftsführer der WSW mobil GmbH in seinem Fazit. Auch Martin Schmitz vom VDV zeigte sich beim heutigen Abschluss der Sommer-Akademie zufrieden: "Wir versuchen mit der Veranstaltung, junge Talente für die Verkehrsunternehmen zu gewinnen und sind auch diesmal sehr stolz auf die hohe Qualität der Arbeiten."



Pressekontakt: Wuppertaler Stadtwerke, Konzernkommunikation; 0202 - 569 3766/3712
Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen