Alle Artikel zum Döppersberg-Umbau
 |  | 7.3. | Keine Kommentare | 

Wege in den Ersten Weltkrieg sind Wege in den Zweiten und Wege in den Dritten

„Zugänge zur Geschichte“ zu ebnen, verspricht eine neue Reihe des renommierten De-Gruyter-Verlages. Ein anspruchsvolles Unterfangen, wenn auch fürs erste nicht ganz gelungen. Diskussionsbeitrag eines lesenden Historikers.

» weiterlesen
 |  | 1.3. | Keine Kommentare | 

Auf dem Weg zum Glück und über das Alter

Gleich zwei Bücher der Woche: Judith Kuckart ist am 31. März im Wuppertaler Literatursalon des Café Ada zu Gast, wo sie sich den Fragen von Torsten Krug und Katrina Schulz stellt.

» weiterlesen
 |  | 26.2. | Keine Kommentare | 

„Ich würde mich wieder für die NSDAP entscheiden“

Unser Buch der Woche: Die von Markus Kiel kommentierte Veröffentlichung der Notizen des Ersten Mannes der NSDAP in brauner Zeit.

» weiterlesen
 |  | 12.2. | Keine Kommentare | 

Vergnüglich, spannend, zeitkritisch

„Septemberwoche“ hat Renate Mahlberg ihren neuen Roman genannt. Es handelt sich um eine kleinstädtische, mit viel Humor gewürzte Kriminalgeschichte mit reichlich Lokalkolorit: Unser Buch des Monats Februar.

» weiterlesen
 |  | 22.12. | Keine Kommentare | 

Ein Buch über besondere Schätze

Kostbarkeiten in bibliophiler und in historischer Hinsicht enthält die „Jesuitenbibliothek“ des St.-Michael-Gymnasiums im Eifelstädtchen Bad Münstereifel: Und jetzt dürfen alle Interessierten daran teilhaben.

» weiterlesen
 |  | 12.12. | Keine Kommentare | 

Wem die Stunde schlägt

Noch auf der Suche nach dem passenden Kalender zum Verschenken oder für den Eigengebrauch? Letzte Tipps vor Weihnachten und dem Neuen Jahr: „Do more of what makes you happy“ (Mach mehr von dem, was dich glücklich macht).

» weiterlesen
 |  | 31.10. | Keine Kommentare | 

Aktiv in den Ruhestand

„Ein praktischer Wegweiser für den neuen Lebensabschnitt“ will dieses Werk sein, und es löst diesen Anspruch weitgehend ein: Unser Buch der Woche 44.

» weiterlesen
 |  | 28.10. | Keine Kommentare | 

Das Buch, das dein Leben verändern könnte …

… heißt es auf dem Titelblatt des Comics „Schablonsky – Ein neiderregendes Heldenleben“ von Harry Verhufen (Text) und Janosch Hübler (Zeichnungen), unser (wir hören die Glocken schon klingen) vorgezogenes Opus des Monats Dezember.

» weiterlesen
 |  | 24.10. | Keine Kommentare | 

Doppelt-einseitige Geschichtsschreibung

Ganz großes Historiographiekino: Franka Maubach und Christina Morina legen im renommierten Wallstein-Verlag ihr Kompendium „Das 20. Jahrhundert erzählen“ vor. Unser (leicht vorgezogenes) Buch des Monats November 2016.

» weiterlesen
 |  | 24.10. | Keine Kommentare | 

„Der Kirmesmörder“

Den ganzen Mief der Nachkriegszeit beschwört und beschreibt Regina Schleheck in ihrem „biografischen Kriminalroman“ mit dem Titel „Der Kirmesmörder Jürgen Bartsch“. Unser Buch der Woche 43.

» weiterlesen
 |  | 23.10. | Keine Kommentare | 

Lisa ohne Zahn

Aufklärung in Reimen: „Lola rast und andere schreckliche Geschichten“ von Wilfried von Bredow, garstig-schaurig illustriert von Anke Kuhl, ist unser (Kinder-) Buch des Monats Oktober.

» weiterlesen
 |  | 23.10. | Keine Kommentare | 

Die Wuppertaler Zuckerpuppe in echt

103 mal Fragen zu Wuppertal: Sibyl Quinke, promovierte Apothekerin, die auch gerne mal literarisch mordet, hat ein Quizspiel vorgelegt, das wir guten Gewissens zum „Buch“ der Kalenderwoche 42 küren.

» weiterlesen
 |  | 23.9. | Keine Kommentare | 

Ägypten ist überall

Aufregend: Hermann Schulz hat eine Story zu Papier gebracht, die jüngere Leser faszinieren wird und ältere zu erstaunlichen Erkenntnissen kommen lässt. Eine Weihnachtsgeschichte, die sowohl in Nicaragua als auch in Ägypten spielt: Unser Buch des Monats Oktober.

» weiterlesen
 |  | 9.9. | Keine Kommentare | 

In den Blutkeller hineingeleuchtet

Ein aufrechter Mann, der keiner Auseinandersetzung aus dem Wege ging, und ein vorbildlicher Demokrat war Emil Julius Gumbel, dessen Leben und Wirken in einem neuen handlichen und preiswerten Bändchen gewürdigt werden: Unser Buch des Monats September.

» weiterlesen
 |  | 16.8. | Keine Kommentare | 

Ein verstörendes Buch

„Moor“ heißt der Roman von Gunther Geltinger, und das Moor ist es auch, das die Geschichte „erzählt“. Eine Geschichte, in deren Zentrum, so fasste es die „Neue Züricher Zeitung“ zusammen, eine „inzestuöse Hassliebe“ zwischen einer Mutter und ihrem Sohn steht.

» weiterlesen

Anmelden

Neues Passwort zuschicken an:
Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen