Leben & Leute
 |  | 5.3. | 

Schlagworte: ,

WSW haben Sanierungsarbeiten am Wasserturm Lichtscheid abgeschlossen.

05.03.2018 18:25

Nach einjährigen Sanierungsarbeiten erstrahlt der Wasserturm Lichtscheid im neuen Glanz – und das in den Abendstunden sogar vielfarbig.

 

Der Turm, der Wuppertals höchsten Punkt markiert, brauchte 42 Jahre nach seiner Inbetriebnahme im Jahr 1975 eine Sanierung der Betonfassade. Diese Arbeiten wurden im vergangenen Jahr abgeschlossen. Um den runderneuerten Turm ins rechte Licht zu setzen, haben die WSW und ihre Schwestergesellschaft AWG eine hochmoderne, computergesteuerte Lichtanlage installiert. Mit dem neuen Beleuchtungskonzept von AWG und WSW ist Lichtscheid nun auch aus der Ferne als prägnante Landmarke zu erkennen.

Die Anregung zur Illumination des Wasserturms kam von der ISG Barmen, deren Büroleiter Thomas Helbig Kontakt mit Martin Bickenbach, Geschäftsführer der Wuppertaler Stadtwerke GmbH und der AWG, aufnahm. Auch die Bezirksbürgermeister von Barmen bzw. Ronsdorf, Hans-Herrmann Lücke und Harald Scheuermann-Giskes, schlossen sich dem Wunsch an. Daraufhin entwickelten die WSW ein flexibles Beleuchtungskonzept mit verschiedenen Themenwelten.

„Dabei können wir auch auf besondere Anlässe wie die Fußball-Weltmeisterschaft oder das Stadtjubiläum 2019 eingehen“, berichtet Martin Bickenbach. Die Lichtanlage besteht aus 600 energieeffizienten LED-Lämpchen, die den Turm mit einer Lichtleistung von über 50.000 Lumen anstrahlen. „Die Energiekosten betragen pro Tag weniger als ein Euro“, erklärt der Geschäftsführer, „das war für uns ein wichtiger Faktor.“ Die LED-Strahler sind zudem deutlich insektenfreundlicher als herkömmliche Lichttechnik, der Strahlungskegel endet am Rand des Wasserturms. Beleuchtet werden nur der Turmschaft und die rund 1000 Quadratmeter große Unterseite des Wasserturms.
Der Wasserturm Lichtscheid versorgt die Südhöhen und Ronsdorf mit Wasser aus der Herbringhauser Talsperre.
Fakten zum Wasserturm Lichtscheid
Der Wasserturm Lichtscheid wurde 1975 gebaut. Er steht auf dem höchsten Punkt in Wuppertal. Die geodätische Höhe (Geländehöhe) beträgt 338,60 m (Eingangsbereich). Das Dach weist eine Höhe von 390,60 m üNN auf. Der Turm hat insgesamt eine Höhe von ca. 58,00 m (mit Antenne). Die Tasse hat einen Durchmesser von 27 m.

Der Wasserbehälter hat zwei Kammern mit einem Gesamtvolumen von 1.540 m³ (Kammer 1: 290 m³, Kammer 2: 1.250 m³). Gespeist wird der Turm vom Wasserwerk Herbringhausen. Die Füllhöhe beträgt ca. 6,80 m. Der höchste Wasserstand liegt bei 384,00 m üNN.

 

Technische Daten:
Fundament
Durchmesser 10,50 m
Höhe    2,50 m

Schaft
max. Höhe (über Oberkante
Fundamenthöhe) 53,90 m
äußerer Durchmesser     5,04 m

Behälter
Leergewicht 1.700 t
Durchmesser (Oberkante) 28,70 m
Höhe 13,80 m
Gesamtgewicht 3.240  t (davon 1.540 t Trinkwasser)

Versorgungsgebiet:
– Ronsdorf
– Lichtscheid
– teilweise Cronenberg (bis Bereich Hahnerberg)

Quelle: WSW


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Save the Date: 6. Mai 2018 „iNotes-KommunikationDirekt“
»  Symposium „Macht-Gefängnis-Sinn“
»  der Rubrik Leben & Leute
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen