Kultur
 |  | 19.5. | 

Schlagworte: , , , ,

Gestorben im guten Namen

19.05.2017 15:06

Führung über den jüdischen Friedhof an der Hugostraße in Barmen

Nachdem die Barmer Juden sich im April 1894 von der „Synagogengemeinde Barmen-Elberfeld“ abgetrennt und eine eigene Gemeinde gegründet hatten, erwarben sie noch im selben Jahr ein Grundstück an der Scheurenstraße (heute zur Scheuren) für eine Synagoge und ein weiteres an der Hugostraße für einen eigenen Friedhof. Das erste Begräbnis dort fand im April 1895 statt. Heute gibt es auf diesem nun ruhenden Friedhof 234 Grabsteine, darunter 21 Grabstätten sowjetischer Zwangsarbeiter. Eine Kapelle wurde in der Pogromnacht im November 1938 ein Opfer von Brandstiftung und Verwüstungen.

 

Termin: Dienstag, 23. Mai 2017, 18.00 Uhr

Treffpunkt: Eingang jüdischer Friedhof Hugostraße

Leitung: Christine Hartung, M.A.

Veranstalter: Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

Teilnahmegebühr: 5 Euro


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  “Hauptsache kein Schwein”
»  Dokumentarfilm “Elpida – Hoffnung” über Familien auf der Flucht
»  der Rubrik Kultur

Kommentieren

*

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen