Zum Livebild der Falkenküken
Politik
 |  | 20.4. | 


Schlagworte: , ,

Chancengleichheit und Demokratie

20.04.2017 10:45

HEUTE
Donnerstag, 20. April
19.00 Uhr
Ortsvereinsbüro SPD Barmen
Sedanstraße 127, 42281 Wuppertal

10 % der Menschen gehören in Deutschland 74 % des Gesamtvermögens. Während von 100 Akademikerkindern 77 studieren, besuchen von 100 Arbeiterkindern 23 eine Hochschule. Jeder sechste Mensch und jedes fünfte Kind sind in unserem Land von Armut bedroht.

Obwohl der Reichtum in den letzten Jahren gewachsen ist, konnte der anormale Abstand der unteren Einkommensgruppen nicht verkleinert werden. Erwerbslose, Alleinerziehende und LeiharbeiterInnen sind die am meisten von Armut betroffenen.

Aufgrund der wachsenden Ungleichheit fühlt sich ein Teil der Menschen abgehängt oder befürchtet einen sozialen Abstieg.

* Welche Gefahren entstehen, wenn Menschen nicht mehr daran glauben, dass sich ihr Leben verbessern wird?
* Kann diese Einstellung Einfluss auf demokratische Prozesse, demokratische Parteien und die Demokratie in unserem Land haben?
* Wie sieht aktuell die Chancengleichheit im frühkindlichen Bildungswesen aus? Welche konkreten Folgen sind damit zwangsläufig für die Zukunft unserer Gesellschaft verbunden?

Um über diese und weitere Fragen sowie Lösungen zu diskutieren, bist Du ganz herzlich zu einer Mitgliederversammlung mit

* Prof. Dr. h.c. ERNST ANDREAS ZIEGLER, Gründer der Junior Universität, und

* HELGE LINDH, SPD Bundestagskandidat,

am Donnerstag, 20. April, 19.00 Uhr, im Ortsvereinsbüro Barmen, Sedanstraße 127, 42281 Wuppertal, eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen

Servet Köksal
Vorsitzender SPD Ortsverein Barmen


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Band 12 vom Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium erschienen
»  „Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in der Textilindustrie von Bangladesch“
»  der Rubrik Politik

Kommentieren

*

9 Kommentare zu „Chancengleichheit und Demokratie“
  1. Fast Foot sagt:

    Ich bekenne, ein echtes rechtes Riesenarschloch zu sein.

  2. Fastfoot sagt:

    Die SPD, ist die Hauptverantwortliche für die Hartz IV Gesetze, Verarmung und Gängelung der sozial Schwächsten in dem reichen Deutschland.
    Es ist nur folgerichtig, wenn Dr. Ziegler, SPD, einer der Mitbegründer der Kinderuni zu den auserwählten Agitatoren gehört, steht der ehemalige Spitzenbeamte doch für Elitebildung elitärer Eltern und ihrer Sprößlinge.

    • Fastfoot sagt:

      Sorry für Tippteufelchen, wollte unbedingt ,,,, dabei sein,,,

      • Fast Foot sagt:

        Wer so etwas schreibt “[…] wenn Dr. Ziegler […] zu den auserwählten Agitatoren gehört, steht der ehemalige Spitzenbeamte doch für Elitebildung elitärer Eltern und ihrer Sprößlinge.” kann nur von Hass verblendet und ein großes Arschloch sein.

        • Fastfoot sagt:

          In den Spiegel schauen hilft

          • Martin Schlubeck sagt:

            Wer so über Herrn Ziegler schreibt wie der Kommentaror unten, sollte sich zutiefst schämen. Herr Ziegler hat sich für die sozial schwachen und benachteiligten eingesetzt. Die Grundidee der Junior Uni ist es, eben solche Kinder und Familien zu fördern, die aufgrund der sozialen Situation ihrer Eltern -insbesondere bei der Bildung- weniger Chancen haben. Ihn jetzt als Freund und Förderer der Eliten darzustellen, ist unverfroren oder dumm oder eine reine Provokation.

          • Fast Foot sagt:

            Aber sozialschwach in Deutschland gibt es nicht.
            An den Anmeldetagen der Junioruni ist fast alles von SUVs zugeparkt.

  3. Hofmann sagt:

    Europäische Kommission erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Politik

    Zitat:
    Verantwortlich für die Armut in Deutschland ist laut Auffassung der Europäischen Kommission nicht nur die Merkel-Regierung, sondern nach der Abschaffung der Vermögenssteuer schon durch die Vorgängerregierung waren es vor allem die Reformen der rot-grünen Regierung, die die Besteuerung von hohen Einkommen von 53 Prozent auf 42 Prozent absenkte und die Sozialabgaben erhöhte.

    Doch die Bundesregierung zeigt schon seit Jahren, dass sie diese Wirklichkeit, wie sie nun auch die Europäische Kommission erkannt hat, nicht wahrnehmen will. Erst im Dezember des vergangenen Jahres wurde bekannt, dass die Bundesregierung kritische Stellen aus ihrem eigenen Armutsbericht hat streichen lassen. https://www.heise.de/tp/features/Gelenkte-Wirklichkeit-Bundesregierung-streicht-brisante-Stellen-aus-Armutsbericht-3572521.html
    Zitatende

    Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Bundesregierung-hat-die-Armut-stark-vergroessert-3675653.html

Anmelden

Neues Passwort zuschicken an:
Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen