Politik
 |  | 20.4. | 

Schlagworte: , , ,

„Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in der Textilindustrie von Bangladesch“

20.04.2017 10:15

Josef Neumann, Wuppertaler Landtagsabgeordneter, berichtet über eine Dialogreise aus dem Februar 2017 nach Bangladesch.

Vortrag und Bilder

Josef Neumann MdL

„ Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in der Textilindustrie von Bangladesch“

Kulturschmiede e.V.
An der Hütte 3
42349 Wuppertal

  1. April, Donnerstag

19.00 Uhr

Josef Neumann, Wuppertaler Landtagsabgeordneter, berichtet über eine Dialogreise aus dem Februar 2017 nach Bangladesch. In Wort und Bild gibt einen Überblick über die Lage der Textilindustrie in Bangladesch und die gesellschaftliche Entwicklung in Bangladesch. Besuche in einer Reihe von Textilfabriken und viele Gespräche mit NGO’s, Regierungsvertretern, Gewerkschaften und Hilfsorganisationen gewährten umfassende Einsichten in die konkrete Situation vor Ort.

Wer Bangladesch erlebt, fühlt sich in doppelter Hinsicht an Wuppertal erinnert: Wuppertal galt vor dem Strukturwandel als eine Hochburg der Textilproduktion. Zugleich war das Tal der Wupper eine der Geburtsstätten der Frühindustrialisierung mit zum Teil katastrophalen Arbeitsbedingungen.

Von besonderer Aktualität ist der Überblick angesichts der Unruhen, Massenentlassungen und Verhaftungen von Gewerkschaftsmitgliedern in Bangladesch im Dezember 2016.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für die Kulturschmiede wird gebeten.

 

Njuuz


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Chancengleichheit und Demokratie
»  Das braune Elberfeld
»  der Rubrik Politik
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
3 Kommentare zu „„Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in der Textilindus...“
  1. Fastfoot sagt:

    Arbeitsbedingungen…Textilindustrie…Bangladesch
    und warum sich die Wuppertaler SPD für PRIMARK am neuen Döppersberg stark gemacht hat.

    • Fast Foot sagt:

      Die SPD hat sich nicht für einen Primark, sondern für einen Investoren-Kubus stark gemacht. Dieser wird durch einen Investor betrieben und vermarktet, daher ja auch die verständliche Bezeichnung I N V E S T O R E N – K U B US.
      Er ist in der Vermarktung frei, solange er sich an die kommunalen Richtlinien und das Einzelhandelskonzept hält. Beides hat er mit dem Mieter Primark getan.

      Ihr ständiges Wiederholen unwahrer Behauptungen macht sie nicht wahr. Außer Sie sind Kellyanne Conway und versuchen es mit alternativen Fakten.

      • Fast Foot sagt:

        Ich glaube an das, was ich schreibe, wer es besser weiss, verbreitet Fakenews.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen