Politik
 |  | 11.1. | 

Das Jahr 2016 – jetzt ist es da!

11.01.2016 11:44

Das Jahr 2016 – jetzt ist es da!

1Bild
WirtschaftsWoche: Internet – in der eigenen Echokammer bequem machen.

„Was wünsche ich (uns Wuppertalern) für das neue Jahr“ und Argumente zu der Aussage „Mehr Wuppertal wagen“ waren die Statements, um die ich in diesem Zusammenhang gebeten wurde.
Meine Kernaussagen aus Marketingsicht: Eine klarere Positionierung und eine bessere Kommunikation, um das Produkt Stadt erkennbar, erfahrbar und erlebbar zu machen. Kurz: Mehr Professionalität, mehr Engagement, mehr Management, weniger Verwaltung.

Und was entnehme ich jetzt in einem Leitartikel des Spiegel (53/2015)? Es gibt Kommunen, die unterhalten „allen Ernstes“ ein „Amt für Strategische Steuerung“. Mit dem Hinweis, dass alles nicht nutzte und Deutschland, das Land der Organisation, der Steuerung, mit der Flüchtlingswelle völlig überfordert war. Dass das Land mit dieser Herausforderung aber
„eine neue Spezies hervorgebracht (habe) – den mutigen, anpackenden Bürger“.

2Bild
Wuppertaler Rundschau: Event-Kultur-Erfinder? Nett formuliert, danke!

Dazu passt ein weiterer Leitartikel zum Jahreswechsel aus der WirtschaftsWoche (23.12.2015), in dem unter der Überschrift „Zeit für Neubesinnung“ das „gemeinsame Verständnis von Wirklichkeit“ vermisst wird. Begründet wird das mit der Aussage: „Wer sich allein über das Internet informiert, kann es sich in seiner eigenen Echokammer bequem machen“.

Dass das nicht nur für Internetnutzer gilt, kann unterstellt werden.
Fehlende Flexibilität und Offenheit, mangelndes Wissen, Selbstgerechtigkeit,
Beharrungsvermögen, Beratungsresistenz sind die Stichworte, die mangelnde Risikobereitschaft und fehlendes Innovationspotential zur Folge haben.

„Die Quelle der Kraft eines Staates, das ist heute nicht mehr die Regierung, nicht die Verwaltung – es sind die Bürger selbst“ um noch einmal den Spiegel zu zitieren.

Wie gut, dass es in Wuppertal trotz knapper Kassen ein neues Dezernat für
Bürgerbeteiligung gibt. Das ist in Deutschland einmalig. Wie sagt der Journalist Lothar Leuschen in einem WZ-Kommentar (12.12.2015): „Entweder ist die Wuppertaler Idee genial oder der Posten so überflüssig, dass sich andere Städte damit erst gar nicht beschäftigen“.

Hoffen wir also, dass die Idee genial war und der Dezernent Panagiotis Paschalis die Chance nutzt, seinen Bereich als Kompetenz- und Innovationszentrum auszubauen, das in Zusammenarbeit mit „einer neuen Spezies“ von Bürgern die strategische Steuerung der Stadtentwicklung übernimmt.

Kurz – wir wünschen ihm und seinem Dezernat „mehr Professionalität, mehr Engagement, mehr Management und weniger Verwaltung“ für Wuppertal.

Weitere Informationen:

 

 

 


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Gut besuchte „Buchparty“ im Luisenviertel
»  Autoren der Woche: Fuchs und Funke
»  der Rubrik Politik

Kommentieren

*

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen