Leben & Leute
 |  | 26.5. | 

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Nationalsozialismus in Wuppertal?

26.05.2015 17:38

Alfred Strassweg war während der NS Zeit ein mächtiger Mann in Wuppertal. Da gibt es viele Fragen. Das Café im Dorf zeigt den Film von KH.W. Steckelings „Alfred Strassweg“.

Ein Interview. 1981.

Licht und Schatten ziehen sich wie ein roter Faden durch die Werke von KH. W. Steckelings. Sie sind oft zeitlos und zeugen von einer sehr genauen Beobachtungsgabe.

Neben seinen Photographien u.a. über die Proben des Pina Bausch Tanztheaters, seiner Sammeltätigkeit zur Vorgeschichte der Photographie und seinem umfassenden Standardwerk zur Lithophanie hat KH.W. Steckelings auch zeitlose Filme erstellt, wie „Das Rot in den Bäumen“ – ein Dokumentarfilm über den Wuppertaler Ballett-Tänzer Woeller-Orloff.

Nach der erfolgreichen Premiere mit verschiedenen Kurzfilmen im Café im Dorf in Haan-Gruiten wird dort nun am

Freitag, den 12. Juni 2015 um 19 Uhr

der Film „Alfred Strassweg“ (41“) gezeigt. Es handelt sich um ein Interview mit Alfred Strassweg, der während der NS-Zeit in Wuppertal einen großen Einfluss hatte.

Alfred Strassweg (geb. 21.05.1902, gest. 24.11.1997) führte seit 1926 als Selbstständiger ein Maler– und Anstreichergeschäft. Er trat 1925 in die NSDAP ein, drei Jahre später war er formell Gaukommissar im „Bergischen Land“. Danach wurde er Stadtverordneter im Wermelskirchener Rat und im Kreistag des Rhein-Wupper-Kreises. 1932 zog er in den Preußischen Landtag ein und von 1933 bis Kriegsende in den Reichstag. Von 1932 bis 1937 übernahm er die Kreisleiterstelle im „Kreis Bergisch-Land“ und von 1934 bis 1936 das Amt des Gauinspekteurs für das rechtsrheinische Gebiet des Gaus Düsseldorf (ohne die Stadt Düsseldorf). Er erhielt verschiedene Auszeichnungen während der NS Zeit, das goldene Parteiabzeichen der NSDAP, das Kriegsverdienstkreuz I. Klasse und eine Dienstauszeichnung der NSDAP in Bronze, Silber und Gold. Sein Wuppertaler Amtssitz befand sich in der Villa Frowein.

Bei Kriegsende wurde Strassweg im April 1945 bis Juni 1948 interniert. Verurteilt wurde er zu einem Jahr und neun Monaten Gefängnis.

Herr Steckelings ist zur Filmvorführung anwesend und steht im Anschluss für Fragen zur Verfügung. Die Veranstalter freuen sich auf einen interessanten Abend.

Aufgrund des begrenzten Platzangebotes bittet das Café im Dorf um eine Voranmeldung. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.cafe-im-dorf.net

Film von KH.W. Steckelings "Alfred Strassweg"

Film von KH.W. Steckelings “Alfred Strassweg” ©KH.W. Steckelings


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Brand in der Hühnerstr. in Wuppertal-Barmen
»  Ulle Hees – 28. Mai bis 26. Juni 2015
»  der Rubrik Leben & Leute
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen