Politik
 |  | 27.2. | 

Schlagworte: , ,

GRÜNE: Proberäume im Tiefbunker am Döppersberg werden geprüft

27.02.2015 10:08

Da der Tiefbunker unter dem Döppersberg nicht mehr als solcher genutzt wird und die Stadt Wuppertal ihn erworben hat, steht damit ein sehr großes Raumangebot für Musiker*innen zur Verfügung.

Auf die Anfrage der GRÜNEN, die am 25.02. im Kulturausschuss behandelt wurde, wird die Wirtschaftsförderung im Rahmen eines Ideenwettbewerb prüfen, welche baulichen, planungsrechtlichen und organisatorischen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den Bunker für die Kultur zugänglich zu machen. Wir sind gespannt, welche kreativen und finanzierbaren Vorschläge gemacht werden. Auch die Möglichkeit, an private Investoren zu vermieten oder zu verpachten, soll geprüft werden.

Peter Vorsteher, kulturpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, erklärt hierzu:
“Es gibt großen Bedarf an Proberaum von Musiker*innen aus der sehr großen Wuppertaler Rockszene, die sich vor allem aus dem Schüler-Rockfestival rekrutiert. Gerne sind wir bereit, Kontakte von uns bekannten interessierten Investorinnen und Investoren an die Wirtschaftsförderung weiterleiten.“

„Der Tiefbunker unter dem Döppersberg bietet sich geradezu an, Platz für viele Bands zu bieten. Der neue Raum im Tiefbunker macht es der Stadt möglich, der aktiven Musikszene in Wuppertal einen großen Dienst zu erweisen“, meint Marcel Simon, Stadtverordneter und Mitglied im Ausschuss für Kultur.

LogoNjuuzSy

© BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  GRÜNE: Ganz kleines großkoalitionäres Karo
»  Intransparenz an der Bergischen Uni
»  der Rubrik Politik
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen