Job & Soziales
 |  | 23.3. | 

Boys Time Only

23.03.2012 14:28

Skf e.V. Wuppertal startet Antirassismus-Projekt

Dort, wo verschiedene Kulturen zusammentreffen, bestimmt häufig der Fremdenhass das Zusammenleben insbesondere von männlichen Jugendlichen. Die Vorurteile erschweren den alltäglichen Umgang miteinander und Werte wie Toleranz und Demokratie gehen immer weiter verloren, was nicht selten in gewaltsamen Auseinandersetzungen endet.

Mit „Boys Time Only“ startet der SkF e.V. Wuppertal (Fachbereich Gemeinwesenarbeit) im Rahmen des Projekts Nachbarschaft Köttershöhe und in Kooperation mit der Eisenbahnbauverein Elberfeld e.G. (ebv) ab sofort ein Integrationsprojekt für Jungen im Alter von 13 bis 18 Jahren. Mit einer antirassistischen Bildungsarbeit wollen die SkF-Mitarbeiterinnen die aggressive Schleife im Stadtteil Köttershöhe Oberbarmen/Langerfeld durchbrechen.

Nach einem professionellen Konzept und geschultem Fachpersonal werden mit einer Gruppe von 10 bis 15 Jugendlichen Wege zur gewaltfreien Kommunikation erarbeitet, Antiaggressionstrainings durchgeführt sowie freizeit- und medienpädagogische Aktivitäten angeboten, um den männlichen Jugendlichen den toleranten und demokratischen Umgang miteinander erfahrbar zu machen.

Das Angebot findet statt im Rahmen des Projekts Nachbarschaft mit der ebv, das seit Jahren erfolgreich in zwei Bezirken (Briefstraße/Elsasser Straße und Köttershöhe) in Wuppertal durchgeführt wird. Informationen hierzu finden Sie unter www.skf-wuppertal.de.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN -KOMPETENZ STÄRKEN“ –  Entwicklung integrierter lokaler Strategien‘ sowie von der Stadt Wuppertal, Ressort Zuwanderung und Integration.

Informationen & Kontakt:

Jeannette Trump (Projektleiter im Fachbereich Gemeinwesenarbeit), Heinrich-Böll-Str. 258, Telefon: 0202 642663 / Telefax: 0202 2624238 / E-Mail: jeannette.trump@skf-wuppertal.de


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Tanzprojekt für Jugendliche muss abgesagt werden.
»  “Die Leute sollten mehr zu Wuppertal stehen”
»  der Rubrik Job & Soziales
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen