Alle Artikel zum Döppersberg-Umbau
Politik
 |  | 7.2. | 


Kritik der Grünen ist ein Ablenkungsmanöver

07.02.2012 16:29

Haushaltsberatungen sollten im Fokus stehen

„Kooperationspartner und Stadt stehen für Transparenz und Stabilität in einer schweren Zeit“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Müller „Mir ist nicht klar, welche Ratssitzungen der Sprecher der Bündnis-Grünen in der letzten Zeit besucht hat. Ich persönlich jedenfalls habe an engagierten, lebhaften Diskussionen im Rat u.a. zu den Themen Döppersberg, L 419 oder die mögliche IKEA-Ansiedlung in Nächstebreck teilgenommen.

Jeder Stadtverordnete, der sich informieren möchte, erhält die notwendigen  Auskünfte der Verwaltung. Dass wir uns mit unserem Kooperationspartner abstimmen und beraten, ist die übliche Vorgehensweise einer gut funktionierenden Zusammenarbeit. Niemand wird in seinen politischen Mitwirkungsrechten beschnitten. Hier stellt sich allenfalls die Frage der Qualität politischer Akteure der Ratsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen und ihrer Initiativen.

Dies ist nicht die Zeit für verletzte Eitelkeit und politischen Schlagabtausch. Das lenkt nur ab von den wichtigen Problemen unserer Heimatstadt. Schwierige Haushaltsberatungen stehen bevor. Hier sind Entscheidungen zum Wohle unserer Stadt und ihrer Bürger auf möglichst breiter Basis zu treffen. Die haltlosen Äußerungen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sind ein reines Ablenkungsmanöver, um in der Öffentlichkeit über den desolaten Zustand ihrer eigenen Fraktion hinwegzutäuschen.“






weiter mit: 
»  Fünf Veranstaltungen morgen im BiZ
»  Politische Zusammenarbeit braucht verlässliche Partner
»  der Rubrik Politik

Kommentieren

*
1 Kommentar zu „Kritik der Grünen ist ein Ablenkungsmanöver“
  1. Schäfner Schäfner sagt:

    Herr Müller, Herr Müller, Herr Müller…

    Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen schmeißen. Ich glaube nicht das Sie in der Position sind jemandem den “desolaten Zustand” einer Fraktion vorzuwerfen. Mit Verlaub gesagt, es war IHR Kindergarten der munter das letzte Jahr hindurch gezeigt hat das Politik auch mal Kasperletheater sein kann. Es war IHR Versuch von einer bzw. wahlweise zwei Fraktion/en allen zu beweisen das Fraktionen das Glanzstück an Demokratie und Bürgernähe sein können, aber nicht immer sein müssen, ohne geht es ja auch ganz gut scheint das CDU/CDB Motto zu sein.
    Es war ebenso IHRE Clownstruppe die so edelmütig und vernünftig und respektvoll im Umgang ist das der ganze Laden zersprengt wurde, mir wäre das peinlich.
    Und, last but noch least, ich meine mich zu erinnern das es IHRE Versuchs”fraktion” ist die eine Kassenprüfung benötigt weil die eigenen Mitglieder sich gegenseitig nicht mehr trauen.

    Ach, und nicht zu vergessen, die wertvolle, inhaltlich höchst wertvolle, sich mit den Problemen dieser Stadt befassende “Fraktionsarbeit” und Anträge, Glanz- und Vorzeigestück dieser war im letzten Jahr dann wohl der Antrag für eine “WupperApp”. YEAH, wenn das nicht mal der große Sprung nach vorn wäre weiss ich auch nicht.

    Aber so verdankte unser Büro Ihrer/Ihren “Fraktion/en” (an dieser sei Kichern, Giggeln und lautes Lachen erlaubt) viel Unterhaltung und Humorvolles. So kümmert sich die CDU/CDB wenigstens um die Lachfalten der Bürger dieser Stadt, den Rest erledigt dann die Verwaltung.

    In diesem Sinne

    Danke für nichts, aber ins Zeugnis kommt ein “sie waren stets bemüht” das haben sie, die CDU/CDB-Fraktion, redlich verdient.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen

www.akzenta-wuppertal.de/
Werbung